Konfigurieren einer Konfigurationsdatei für SAP-Verbindungen - Cloud

Talend Installations- und Aktualisierungshandbuch für Windows

Version
Cloud
Language
Deutsch
EnrichDitaval
Windows
Product
Talend Cloud
Module
Talend Artifact Repository
Talend Data Stewardship
Talend Management Console
Talend Remote Engine
Talend SAP RFC Server
Talend Studio
Content
Installation und Upgrade

Über Talend SAP RFC Server können Sie eine Verbindung zu mehreren SAP-Systemen herstellen. Dazu müssen Sie für jede Verbindung eine SAP-Verbindungskonfigurationsdatei im Verzeichnis $TSAPS_HOME/conf/named-connectiond erstellen (wobei $TSAPS_HOME dem Verzeichnis entspricht, in dem Talend SAP RFC Server installiert wurde). Eine SAP-Verbindungskonfigurationsdatei umfasst 3 Sections. Vor dem Start von Talend SAP RFC Server können Sie die SAP-Verbindungskonfigurationsdatei konfigurieren, um gemäß Ihren Anforderungen zusätzliche Funktionen des Servers zu aktivieren.

Anmerkung:
  • Talend SAP RFC Server bietet keine Unterstützung für die SAP-Cluster-Konfiguration.
  • Jede Änderung, die an der Konfigurationsdatei vorgenommen wird, erfordert einen Neustart von Talend SAP RFC Server.
Anmerkung:
  • Das Verzeichnis $TSAPS_HOME/conf/named-connectiond und die SAP-Verbindungskonfigurationsdateien sind nur erforderlich, wenn Sie Patch_20210820_TDI-45536_v1-7.3.1 angewendet haben.
  • Sie können den Pfad des Verzeichnisses $TSAPS_HOME/conf/named-connectiond durch Einstellung des Parameters named.connections in der Datei tsap-rfc-server.properties anpassen.

Section Feature

Die Section „Feature“ (Funktion) enthält detaillierte Verbindungsinformationen, um Funktionen in Verbindung mit Talend SAP RFC Server zu aktivieren.

  • feature.idoc.enabled: Aktiviert die IDoc-Funktion.

  • feature.idoc.transactional: Aktiviert die Funktion für transaktionales Management.

    • Informiert SAP, dass die gesamte Transaktion gescheitert ist, wenn eine Nachricht nicht an den JMS-Broker übermittelt wird.
    • Stellt automatisch eine neue Verbindung zum dezentralen JMS-Broker her.
  • feature.idoc.transactionAbortTimeOut: Verweist auf den Timeout-Wert für die IDoc-Paketverarbeitung in Millisekunden.

  • feature.idoc.mock.enabled: Ersetzt den IDoc-Empfänger durch ein Mock-Element, das alle 5 Sekunden ein IDoc-Paket erzeugt. Nicht für SAP-Server verwendet.

  • feature.bw_source_system.enabled: Aktiviert die BW-Quellsystemfunktion.

  • feature.bw_source_system.mock.enabled: Ersetzt die BW-Quelle durch ein Mock-Element, das alle 5 Sekunden einen BW-Datenrequest erzeugt. Nicht für SAP-Server verwendet.

  • feature.streaming.enabled: Aktiviert die Funktionen des Streaming-Modus (dazu ist eine dezentrale Verbindung zu einem Kafka-Cluster erforderlich).

    Anmerkung: Installieren Sie vor Verwendung der Streaming-Modus-Funktion eine Kafka-Serverversion ab 2.1. Für weitere Informationen siehe http://kafka.apache.org/quickstart.
  • feature.streaming.timeout: Verweist auf den Timeout-Wert für den Streaming-Start.

  • feature.streaming.limit.parallel: Maximale Anzahl an Datenflüssen, die parallel extrahiert werden können. Der Wert -1 bewirkt keine Begrenzung der Datenflüsse.

  • feature.streaming.threadCount: Anzahl der Threads für die Datenextraktion. Standardwert: 2.

  • feature.streaming.topic.partitionCount: Anzahl der Partitionen des Kafka-Topics. Standardwert: 2.

  • feature.streaming.topic.replicationFactor: Replikationsfaktor des Kafka-Topics. Standardwert: 1.

    Anmerkung: Die Parameter feature.bw_source_system.mock.enabled und feature.streaming.limit.parallel sind nur wirksam, wenn Sie Patch_20210820_TDI-45536_v1-7.3.1 angewendet haben.

Section SAP JCO Server

Die Section „SAP JCO Server“ enthält detaillierte SAP-Informationen, die der RFC-Server für den Aufbau einer Verbindung zu SAP über RFC-Aufrufe benötigt.

  • jco.server.gwhost: SAP-Gateway-Host, auf dem der RFC-Server registriert sein muss (obligatorisch).
  • jco.server.gwserv: SAP-Gateway-Dienst, d. h. der für die Registrierung verwendete Port (obligatorisch).
  • jco.server.progid: Kennung für IDoc auf dem Gateway und als Ziel im SAP-System (obligatorisch).
  • jco.server.connection_count: Anzahl der am Gateway registrierten Verbindungen (obligatorisch).
  • jco.server.worker_thread_count: Anzahl der Threads, die von der JCOServer-Instanz verwendet werden können.
  • jco.server.worker_thread_min_count: Anzahl der Threads, die von der JCOServer-Instanz weiter ausgeführt werden.
  • jco.server.trace: Aktiviert oder deaktiviert den RFC-Trace. Das erweist sich als nützlich beim Debugging.
  • destination_name=RFC destination : Legt das RFC-Ziel fest. Sie müssen diesen Parameter einstellen, wenn sich das RFC-Ziel von der zugehörigen Programm-ID unterscheidet. Bei aktiviertem Parameter wird der Parameterwert als Importparameter IV_RFC_DESTINATION von BAPI /CMT/TLND_TABLE_JOIN_STREAM verwendet. Andernfalls dient die Programm-ID (jco.server.progid) als Importparameter.

Section SAP JCO Client

Die Section „SAP JCO Client“ enthält Verbindungsinformationen für den SAP ABAP-Server. Sie benötigen alle bereitgestellten Optionen und können die Anmeldedaten des Benutzers mit RFC-Aufrufrechten verwenden.

Legen Sie das Passwort in Klartext fest. Beim Start von Talend SAP RFC Server wird das Passwort dann durch das Nummernzeichen „#“ überschrieben.