Erstellen von Datendienst-Tasks - Cloud

Nutzungshandbuch für Talend Cloud Management Console

Version
Cloud
Language
Deutsch
Product
Talend Cloud
Module
Talend Management Console
Content
Administration und Überwachung > Verwaltung von Benutzern
Administration und Überwachung > Verwaltung von Projekten
Implementierung > Implementierung > Pipeline-Ausführung
Implementierung > Implementierung > Task-Ausführung
Implementierung > Planung > Task-Planung
Bei Datendienst-Tasks handelt es sich um ausführbare Integrationsprozesse, die einen in Talend Studio veröffentlichten Dienst enthalten.

Vorbereitungen

Datendienst-Tasks können nur auf Remote Engines ausgeführt werden, für die ein Microservice oder Talend Runtime-Ausführungsprofil (OSGi) konfiguriert wurde.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Sie können Datendienste manuell in der Benutzeroberfläche implementieren bzw. deren Implementierung aufheben. Datendienste können weder geplant noch zu Plänen hinzugefügt werden. Dieser Diensttyp wird ausgeführt, bis seine Implementierung vom Bediener explizit aufgehoben wird.

Prozedur

  1. Öffnen Sie die Seite Management (Verwaltung).
  2. Gehen Sie zur Registerkarte Tasks.
  3. Wählen Sie eine Umgebung und einen Arbeitsbereich über die Facettensuche am oberen Seitenrand aus.
  4. Klicken Sie auf Add tase (Task hinzufügen).
  5. Wählen Sie den Artefakt-Typ Data service (Datendienst) aus.
  6. Wählen Sie das zu implementierende Artefakt in der Dropdown-Liste aus.
    Die Details und eine Beschreibung des Artefakts werden angezeigt.
  7. Wählen Sie die Version des in der Task zu verwendenden Artefakts aus.

    Sie können Always use the latest available artifact version (Immer die neueste verfügbare Artefakt-Version verwenden), wenn die Task bei jeder Veröffentlichung einer neuen Version des Artefakts automatisch aktualisiert werden soll. Sie können auch eine bestimmte Version ausgewählen und sie nach Bedarf manuell aktualisieren.

    Die Details und eine Beschreibung des Artefakts werden automatisch entsprechend aktualisiert.
  8. Wählen Sie den Arbeitsbereich für die Task aus.
  9. Geben Sie einen Namen für die neue Task ein.
    Standardmäßig erhält eine Task den Namen des Artefakts, von dem ausgehend sie erstellt wird.
    Anmerkung: Tasks müssen innerhalb eines Arbeitsbereichs jeweils einen eindeutigen Namen aufweisen.
  10. Optional: Fügen Sie der Task ein Tag hinzu.
    1. Wählen Sie ein vorhandenes Tag in der Dropdown-Liste aus.
    2. Erstellen Sie ein neues Tag. Geben Sie dazu einen Tag-Namen ein und wählen Sie dann das Tag in der Dropdown-Liste aus.
  11. Optional: Geben Sie eine Beschreibung der Task ein.
  12. Klicken Sie auf Continue (Weiter).
  13. Geben Sie im Bereich Parameters (Parameter) den Wert für die Parameter des Datendienstes ein.
    Wenn in diesem Schritt die Option Show order as in Studio (Reihenfolge aus Studio übernehmen) deaktiviert ist, können Sie nur für diejenigen Parameter Werte festlegen, die Sie in Studio mit dem Präfix parameter_ definiert haben.
    Anmerkung: Verwenden Sie \\ anstelle von \, wenn der Wert als Sonderzeichen interpretiert werden soll, z. B. \t.
  14. Optional: Geben Sie im Bereich Advanced parameters (Erweiterte Parameter) die Werte für die von Ihnen in Studio ohne Präfix definierten Parameter sowie für nicht im Datendienst definierte connection_-Parameter ein. Dieser Bereich ist verfügbar, wenn die Option Show order as in Studio (Reihenfolge aus Studio übernehmen) deaktiviert ist. Andernfalls sind alle Parameter im Schritt Parameters (Parameter) enthalten.
    Anmerkung: Verwenden Sie \\ anstelle von \, wenn der Wert als Sonderzeichen interpretiert werden soll, z. B. \t.
  15. Optional: Wählen Sie im Schritt Connection (Verbindung) die zutreffende Verbindung in der Dropdown-Liste aus bzw. erstellen Sie ausgehend von den im Artefakt bereits definierten Parametern eine neue Verbindung.
  16. Optional: Wählen Sie im Schritt Resources (Ressourcen) die zutreffende Ressource aus, die in der Task verwendet werden soll.
  17. Wählen Sie im Bereich Engine das Ausführungslaufzeitsystem in der Dropdown-Liste Engine aus, in dem die Task implementiert werden soll.
    Option Bezeichnung
    Remote Engine Datendienste und Routen können nur auf Remote Engines ausgeführt werden, die mit der verwendeten Studio-Version kompatibel sind Unter Artefakt-Kompatibilität für Cloud Engine und Talend Remote Engine finden Sie die entsprechende Kompatibilitätsmatrix.

    Je nach Typ der Task muss die ausgewählte Remote Engine über ein entsprechendes Ausführungsprofil verfügen, das entweder bei Erstellung der Engine oder zu einem späteren Zeitpunkt im Assistenten Edit engine (Engine bearbeiten) definiert wurde. Der Assistent wird über den Pfad Engines > <RemoteEngineName> > aufgerufen.

    Remote Engine-Cluster Alle einem Cluster zugewiesenen Remote Engines müssen dieselbe Version aufweisen (ab v2.8.4).

    Je nach Typ der Task muss für die Remote Engines im Cluster ein geeignetes Microservice- oder Talend Runtime-Ausführungsprofil (OSGi) definiert werden. Darüber hinaus müssen die Engines mit der verwendeten Artefakt-Version kompatibel sein.

  18. Optional: Bei der Implementierung eines Microservice auf einer Remote Engine bzw. in einem Cluster können Sie ein Ausführungsprofil auswählen.

    Sie können ein zuvor erstelltes Ausführungsprofil für die ausgewählte Remote Engine bzw. das Cluster auswählen, um die JVM-Parameter für die Taskauführung festzulegen.

    Diese Funktion wird ab Remote Engine 2.12.4 unterstützt.

  19. Geben Sie im Feld Metric path (Metrikpfad) den Metrikpfad ein, der bei der Implementierung zum Abrufen der Metrikdaten verwendet werden soll, wie z. B. die Anzahl der Requests bei Laufzeit.
    Standardwert ist der Name des Artefakts. Es wird empfohlen, diesen Wert beizubehalten, damit die Metrikdaten auf der Seite Task Details (Taskdetails) angezeigt werden. Ist das Feld leer, dann werden auf der Seite keine Metrikdaten angezeigt.
    Tipp: Sie können den Namen des Projekts zum Artefakt-Namen hinzufügen, wenn Artefakte mit demselben Namen in mehr als einem Projekt vorhanden sind und für eine Ausführung auf derselben Talend Remote Engine/Talend Runtime konfiguriert wurden.
  20. Optional: Bei der Implementierung eines Microservice auf einer Remote Engine bzw. in einem Cluster können Sie Ihre Task als ein anderer Benutzer ausführen. Geben Sie dazu den entsprechenden Benutzernamen im Feld Run as impersonated user (Als impersonifizierter Benutzer ausführen) ein.
    Diese Funktion wird nur unterstützt, wenn die Remote Engine unter Unix oder vergleichbaren Umgebungen installiert wurde.
    Diese Funktion wird ab Remote Engine 2.12.4 unterstützt.
    Weitere Informationen zur Benutzerimpersonifizierung finden Sie in folgendem Handbuch: Nutzungshandbuch für Talend Remote Engine.
  21. Bei der Implementierung eines Microservice müssen Sie die Portzuweisung festlegen.
    Option Bezeichnung
    Automatic (Automatisch) Der Port, über den die Microservice-Instanzen ausgeführt werden, wird vom System vorgegeben.
    Custom (Benutzerdefiniert) Sie können eine statische Portnummer für die Ausführung aller Instanzen eines Microservice festlegen, um den externen Lastausgleich zu vereinfachen.
  22. Wenn Sie die Tasks in einem Cluster implementieren möchten, wählen Sie die gewünschte Implementierungsstrategie aus.
    Option Bezeichnung
    Parallel Die Tasks werden gleichzeitig auf allen Remote Engines im Cluster implementiert.
    Rolling (Progressiv) Die Tasks werden nacheinander auf allen Remote Engines im Cluster implementiert.
  23. Klicken Sie auf Save draft (Entwurf speichern).
    Sie können eine Task ausgehend von der Seite Task Details (Taskdetails) durch Klicken auf Deploy (Implementieren) implementieren.

Ergebnisse

Die Task kann jetzt in Talend Cloud Management Console ausgeführt werden.

Anmerkung:

Es wurde ein exponentielles Backoff-Wiederholungsmuster eingeführt, um die erste und zweite Wiederholung zu beschleunigen (1 Minute bzw. 3 Minuten nach dem ursprünglichen gescheiterten Versuch) und gleichzeitig das globale Verhalten bei maximaler Arbeitslast zu verbessern.

Wenn Sie beispielsweise versuchen, eine bereits aktive Task auszuführen, schlägt die Ausführung fehl. Talend Cloud Management Console wiederholt den Ausführungsversuch in schrittweise erhöhten Intervallen, d. h. die erste Wiederholung erfolgt bereits nach Ablauf 1 Minute, die zweite nach 2 Minuten und dann nach 4 und 8 Minuten.

Wenn der vierte Versuch fehlschlägt, erhalten Sie die Fehlermeldung Exceeded the limit of deployment attempts: another instance of the same Task was running on the engine at same time (Zulässige Anzahl der Implementierungsversuche überschritten: Eine andere Instanz derselben Task wurde gleichzeitig auf der Engine ausgeführt). Versuchen Sie die Taskausführung zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Beispiel