Implementieren von Routen- oder Datendienst-Tasks auf einer Remote Engine oder in einem Cluster - Cloud

Nutzungshandbuch für Talend Remote Engine für Windows

Version
Cloud
Language
Deutsch
Operating system
Windows
Product
Talend Cloud
Module
Talend Remote Engine
Content
Design und Entwicklung
Installation und Upgrade
Last publication date
2024-02-27

Durch die Planung der Taskausführung auf einer Remote Engine oder in einem Cluster werden die Routen- bzw. Datendienst-Tasks in einem sicheren On-Premise-Runtime-System ausgeführt.

Vorbereitungen

  • Bei der Erstellung oder Bearbeitung der Engine müssen Sie das richtige Microservice- oder OSGi-Ausführungsprofil für die Remote Engine in Talend Management Console auswählen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Routen und Datendienste können nur auf Remote Engines und in Clustern implementiert werden.
Anmerkung: Wenn ein Datendienst auf einer Remote Engine oder in einem Cluster implementiert wird, muss die Dienst-URL, zu der eine Verbindung hergestellt werden soll, den Namespace /services/ beinhalten. Beispiel: Die Dienst-URL in Talend Studio lautet http://localhost:8090/\{method_name}. Der richtige Namespace für die Remote Engine muss http://localhost:5070/services/\{method_name} lauten.

Prozedur

  1. Öffnen Sie die Seite Management.
  2. Gehen Sie zur Registerkarte Tasks.
  3. Wählen Sie die auf einer Remote Engine oder in einem Cluster zu implementierende Task in der Liste aus.
    Mithilfe der Facettensuche am oberen Seitenrand können Sie die Liste filtern, beispielsweise durch Auswahl einer Umgebung, eines Arbeitsbereichs oder eines Tasktyps.
    Daraufhin wird die Seite der Taskdetails geöffnet.
  4. Klicken Sie in der oberen rechten Ecke der Seite auf EDIT (BEARBEITEN).
    Daraufhin wird der Assistent Edit task (Task bearbeiten) geöffnet.
  5. Optional: Ändern Sie nach Bedarf die Taskkonfiguration.
  6. Wählen Sie im Schritt Processing in der Dropdown-Liste Engine das Ausführungslaufzeitsystem aus, in dem die Task implementiert werden soll.
    Option Bezeichnung
    Remote Engine Datendienste und Routen können nur auf Remote Engines ausgeführt werden, die mit der verwendeten Talend Studio-Version kompatibel sind. Unter Artefakt-Kompatibilität für Cloud Engine und Talend Remote Engine finden Sie die entsprechende Kompatibilitätsmatrix.

    Je nach Typ der Task muss die ausgewählte Remote Engine über ein entsprechendes Ausführungsprofil verfügen, das entweder bei der Erstellung der Engine oder zu einem späteren Zeitpunkt im Assistenten Edit engine (Engine bearbeiten) definiert wurde. Der Assistent wird über den Pfad Engines > <RemoteEngineName> > Edit (Bearbeiten) aufgerufen.

    Remote Engine-Cluster Alle einem Cluster zugewiesenen Remote Engines müssen dieselbe Version aufweisen (ab v2.8.4).

    Je nach Typ der Task muss für die Remote Engines im Cluster ein geeignetes Microservice- oder Talend Runtime-Ausführungsprofil (OSGi) definiert werden. Darüber hinaus müssen die Engines mit der verwendeten Artefakt-Version kompatibel sein.

  7. Optional: Bei der Implementierung eines Microservice auf einer Remote Engine bzw. in einem Cluster können Sie ein Ausführungsprofil auswählen.

    Sie können ein zuvor erstelltes Ausführungsprofil für die ausgewählte Remote Engine bzw. das Cluster auswählen, um die JVM-Parameter für die Taskauführung festzulegen.

    Diese Funktion wird ab Remote Engine 2.12.4 unterstützt.

  8. Geben Sie im Feld Metric path (Metrikpfad) den Metrikpfad ein, der bei der Implementierung zum Abrufen der Metrikdaten verwendet werden soll, wie z. B. die Anzahl der Requests bei Laufzeit.
    Standardwert ist der Name des Artefakts. Es wird empfohlen, diesen Wert beizubehalten, damit die Metrikdaten auf der Seite Task Details (Taskdetails) angezeigt werden. Ist das Feld leer, dann werden auf der Seite keine Metrikdaten angezeigt.
    Tipp: Sie können den Namen des Projekts zum Artefakt-Namen hinzufügen, wenn Artefakte mit demselben Namen in mehr als einem Projekt vorhanden sind und für eine Ausführung auf derselben Talend Remote Engine/Talend Runtime konfiguriert wurden.
  9. Optional: Bei der Implementierung eines Microservice auf einer Remote Engine bzw. in einem Cluster können Sie Ihre Task als ein anderer Benutzer ausführen. Geben Sie dazu den entsprechenden Benutzernamen im Feld Run as impersonated user (Als impersonifizierter Benutzer ausführen) ein.
    Diese Funktion wird nur unterstützt, wenn die Remote Engine unter Unix oder vergleichbaren Umgebungen installiert wurde.
    Diese Funktion wird ab Remote Engine 2.12.4 unterstützt.
    Weitere Informationen zur Benutzerimpersonifizierung finden Sie unter „Konfigurieren der Benutzerimpersonifizierung für Talend Remote Engine“.
  10. Bei der Implementierung eines Microservice müssen Sie die Portzuweisung festlegen.
    Option Bezeichnung
    Automatic (Automatisch) Der Port, über den die Microservice-Instanzen ausgeführt werden, wird vom System vorgegeben.
    Custom (Benutzerdefiniert) Sie können eine statische Portnummer für die Ausführung aller Instanzen eines Microservice festlegen, um den externen Lastausgleich zu vereinfachen.
  11. Wenn Sie die Tasks in einem Cluster implementieren möchten, wählen Sie die gewünschte Implementierungsstrategie aus.
    Option Bezeichnung
    Parallel Die Tasks werden gleichzeitig auf allen Remote Engines im Cluster implementiert.
    Rolling (Progressiv) Die Tasks werden nacheinander auf allen Remote Engines im Cluster implementiert.
  12. Speichern Sie Ihre Änderungen.
    Sie können eine Task ausgehend von der Seite Task Details (Taskdetails) durch Klicken auf Deploy (Implementieren) implementieren.